20 Jahre Gleichstellungsgesetz – „Frauen in Bayern - da geht noch deutlich mehr!"

01. Juli 2016

20 Jahre alt wird das Bayerische Gleichstellungsgesetz am 1. Juli 2016. Die Bilanz aus Sicht der Generalsekretärin der BayernSPD, Natascha Kohnen: "Frauen in Bayern - da geht noch deutlich mehr!"

Kohnen verweist auf den fünften Gleichstellungsbericht der Bayerischen Staatsregierung vom März 2016:

„Es gibt erheblich Mängel bei der Gleichstellung, vor allem im öffentlichen Dienst. Der Anteil der staatlichen Stellen, die sich an das Gesetz halten, hat sich in den letzten fünf Jahren drastisch verschlechtert. Auch der Anteil an Frauen in Führungspositionen im öffentlichen Dienst ist mit 37 Prozent zu niedrig. Das Gleichstellungsgesetz braucht druckvolle Kontrollen und Sanktionsmöglichkeiten, wenn Frauen benachteiligt werden. Um die Gleichstellung von Frauen voranzubringen, sind Nachbesserungen des Gesetzes unvermeidlich. Die Gleichstellungsbeauftragten müssen mit den notwendigen Kompetenzen ausgestattet werden für eine tiefgreifende Entwicklung der Gleichstellung.“

Echte Gleichstellung sei zudem nur erreichbar, wenn es ein flächendeckendes Angebot zur Kinderbetreuung gäbe. Solange es zu wenig Betreuungsplätze gibt, ist die Vereinbarkeit von Familie und Beruf kaum möglich. Deshalb müsse in Bayern jeder Cent in Betreuungsplätze gesteckt werden.

Teilen